Nieuwsbrief 2018 - 15


29 maart 2018 - CBRB nieuwsbrief Nr. 15

Het CBRB is de toonaangevende werkgeversorganisatie voor alle sectoren in de binnenvaart en vervult een strategische rol.

Inhoudsopgave:

  1. Onafhankelijke tweede voortstuwing is van de baan
  2. Ontwerpbesluit en definitieve wijzigingen van het RPR inzake meldplicht
  3. Past de binnenhavengeldstructuur anno 2018 nog bij de binnenvaartlogistiek?
  4. Baufällige Schleusen und 50 fehlende Ingenieure im WSA Duisburg-Meiderich behindern die Versorgung der Großindustrie im Ruhrgebiet
  5. BDB kritisiert Streik der Schleusenwärter: „Auch nach fünf Jahren nichts dazugelernt!“
  6. Agenda
 
Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken.
 

Onafhankelijke tweede voortstuwing is van de baan


Succesvolle lobby bespaart eigenaren bestaande passagiersschepen kostbare verbouwing

In de Cruise Special van de Binnenvaartkrant van 27 maart 2018 staat op pagina 3 een interview met Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken. en Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken.. Zij vertellen hierin over de succesvolle lobby die eigenaren van bestaande passagiersschepen een kostbare verbouwing bespaart. De tweede onafhankelijke voortstuwing is voor hen van de baan.

Lees het volledige artikel op pagina 31 van de Binnenvaartkrant editie 7 + Cruise Special.
Voor meer informatie kunt u contact opnemen met Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken. en Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken.

Naar boven

 

Ontwerpbesluit en definitieve wijzigingen van het Rijnvaartpolitiereglement inzake meldplicht

Tijdens de vergadering in het voorjaar 2017 heeft de CCR besloten de verplichting tot elektronisch melden uit te breiden tot alle schepen en samenstellen waarvan ten minste één schip is bestemd voor het vervoer van goederen in vaste tanks. Dit is het ontwerpbesluit betreffende de wijzigingen van de meldplicht in art. 12.01 RPR. De betrokken wijziging zal met ingang van 1 december 2018 in werking treden. We hebben u hierover al in eerdere CBRB-Nieuwsbrieven over geïnformeerd.
Voor meer informatie kunt u contact opnemen met Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken.

Naar boven

 

Past de binnenhavengeldstructuur anno 2018 nog bij de binnenvaartlogistiek?

Ontwikkelingen als schaalvergroting van zowel zee- als binnenvaart en nieuwe logistieke concepten, vragen om een aanpassing en optimalisatie van inzet van haveninfrastructuur. Past de havengeldstructuur anno 2018 bij deze ontwikkeling?

Workshop “Duurzame haven dankzij slimme havengeldstructuur”

De Nederlandse Vereniging van Binnenhavens organiseert op 12 april samen met Port Solutions Rotterdam de workshop “Duurzame haven dankzij slimme havengeldstructuur” (Sustainable ports by building a smart structure for port tariffs). De bestaande binnenhavengeldsystematiek krijgt de aandacht, maar vooral welke moderniseringsslag nodig is. De NVB wil daarna, samen met havenbeheerders, havengebruikers en wetenschappelijke instellingen, aan de slag met de resultaten van de workshop.

Sneak preview

In het onlangs verschenen magazine Havenlocaties Nederland 2018 kunt u een sneak preview lezen over de workshop “Duurzame haven dankzij slimme havengeldstructuur” op de pagina’s 16, 17 en 18. Hier kunt u dit artikel in Pdf lezen.

Ports and the City

De gratis workshop vindt plaats tijdens het tweedaagse congres Ports and the City.

  • Wat: Workshop “Sustainable ports by building a smart structure for port tariffs”
  • Waar: Theater De Lindenberg, Ridderstraat 23, 6511 TM Nijmegen
  • Wanneer: 12 april 2018 van 15:00 tot 16:00 uur

U kunt zich hier aanmelden voor de workshop en andere onderdelen van het congres.

Voor meer informatie kunt u contact opnemen met Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken.
Secretaris Nederlandse Vereniging van Binnenhavens

Naar boven

 

Baufällige Schleusen und 50 fehlende Ingenieure im WSA Duisburg-Meiderich behindern die Versorgung der Großindustrie im Ruhrgebiet


BDB kritisiert: „Mangelverwaltung in höchster Vollendung! Der Bund muss das Planungspersonal im WSA Duisburg-Meiderich sofort aufstocken“


Allein eine massive Aufstockung des Fachplanungspersonals im Wasser- und Schifffahrtsamt Duisburg-Meiderich wird das Ruhrgebiet mit seinen Kraftwerken und dem Chemiepark Marl vor dem drohenden Kollaps bewahren. Denn nur mit entsprechend qualifizierten Mitarbeitern kann das Amt endlich die dringend notwendige Sanierung des Wesel-Datteln-Kanals und der dortigen Schleusenbauwerke in Angriff nehmen. Das ist das Ergebnis eines Krisengespräches, das am 26. März 2018 in Duisburg stattfand.
 
Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB) hatte Vertreter der Großindustrie, des Schifffahrtsgewerbes und der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) eingeladen, um über die aktuelle Situation am Wesel-Datteln-Kanal zu beraten. Der 60 Kilometer lange Kanal ist nach dem Rhein die wichtigste Wasserstraße im Bundesgebiet; er stellt die Hauptverkehrsschlagader für die Großindustrie im Ruhrgebiet dar. Auf ihm werden knapp 20 Mio. Tonnen Güter pro Jahr transportiert. Doch zurzeit stockt der Schiffsverkehr im Kanal: Die Bundesverwaltung hat die sog. Nischenpoller, die den Schiffen während der Schleusung in den Kammern zum Festmachen dienen, gesperrt. Die Poller stammen ebenso wie die sechs Schleusenbauwerke aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Sie können die Zugkräfte der heutigen Schiffe nicht mehr aufnehmen und müssen erneuert werden. Die Folge ist, dass die Schiffe sich nun an den Schleusen stauen und Wartezeiten von bis zu 12 Stunden entstehen. Die gesamte Versorgungslogistik wird zu einer unplanbaren Angelegenheit, die massive Mehrkosten produziert.
Der Wesel-Datteln-Kanal ist mit einem Transportvolumen von knapp 20 Mio. Tonnen p.a. die Hauptverkehrsader im Ruhrgebiet. Allein das Kraftwerk Lünen erhält mit dem Binnenschiff 35.000 Tonnen Kohle pro Woche.
Die Reparatur bzw. der Ersatz der Poller in den Schleusen ist zwingend erforderlich, um die volle Leistungsfähigkeit des Kanals wieder herzustellen. Das kommt aber auf kurze Sicht nicht in Betracht: Es fehlt – mal wieder – das erforderliche Fachplanungspersonal in der WSV.
 
Im WSA Duisburg-Meiderich, das für das westdeutsche Kanalgebiet und somit für rund 137 Kilometer Wasserstraßen zuständig ist, fehlen alleine rund 50 Ingenieure. Neben den maroden Pollern sind es 70 weitere Anlagen, die im Amtsbezirk dringend instand gesetzt werden müssten. Die Vertreter der Verwaltung konnten deshalb auch keine Angaben zu einem möglichen Reparaturbeginn in den Schleusen machen. Zunächst müsse ein Sanierungskonzept erarbeitet werden. Die Baumaßnahme könne sich dann – nach einem umfangreichen und komplizierten Ausschreibungsverfahren – durchaus über einen Zeitraum von 10 Jahren erstrecken.
 
Eine schnelle „Erste Hilfe“ sollen nun sog. Festmacher leisten. Diese vertäuen die Schiffe an den Landpollern oberhalb der Schleusenkammern. Das ist ein probates aber auch recht kostenintensives Mittel, um die Schleusungsvorgänge wieder zu beschleunigen. Dass aber nun an sämtlichen Kanalschleusen an 365 Tagen im Jahr Festmacher ihren Dienst verrichten sollen, womöglich sogar über Jahre und Jahrzehnte – das ist „Mangelverwaltung in höchster Vollendung“ und kann aus Sicht aller Beteiligten bestenfalls ein weiteres Provisorium sein. Die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung in Berlin sind aufgefordert, dem WSA Duisburg-Meiderich so schnell wie möglich eine ausreichende Zahl an Ingenieurstellen zu gewähren. Dass das geht, wenn die für den Bundeshaushalt Verantwortlichen es nur wollen, wurde im Norden der Republik in Sachen Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals in der jüngeren Vergangenheit mehrfach vorgemacht.
 
Industrievertreter von Evonik, Trianel und RWE zeigten sich ebenso wie die Reedereien in Duisburg massiv verärgert über den maroden Zustand des Kanals. Denn sowohl der zuständige Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meiderich, Volker Schlüter, als auch Hermann Poppen, Unterabteilungsleiter „Management“ in der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS), räumten ein, dass die Bauwerksprobleme am Wesel-Datteln-Kanal dem Bund bereits seit knapp drei Jahrzehnten bekannt sind. Anstatt zu planen und zu investieren, wurde die Infrastruktur einfach „auf Verschleiß“ gefahren. Anpassungen an den gewachsenen Schiffsraum haben trotz mehrfacher Mahnungen nicht stattgefunden. Die Lage sei nun mittlerweile „hoch dramatisch“.
 
Die Wirtschaftsvertreter erklärten, dass in Fragen der Logistik die Planbarkeit und die Verlässlichkeit der Verkehre an oberster Stelle stehen. Die Großindustrie ist auf eine kontinuierliche Versorgung mit Rohstoffen und Produkten angewiesen, damit im Ruhrgebiet nicht im wahrsten Sinne des Wortes „die Lichter ausgehen“. Eine Verlagerung der Gütermengen auf den Lkw würde das bereits heute mit massivem Lkw-Verkehr belastete Straßennetz im Ruhrgebiet zum Kollabieren bringen.
Über den BDB e.V.:
 
Der 1974 gegründete Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB) vertritt die gemeinsamen gewerblichen Interessen der Unternehmer in der Güter- sowie der Fahrgastschifffahrt gegenüber Politik, Verwaltung und sonstigen Institutionen. Mitglieder des BDB sind deshalb Partikuliere, Reedereien und Genossenschaften. Auch Fördermitglieder unterstützen die Arbeit des BDB. Der Verband mit Sitz in Duisburg und Repräsentanz in Berlin bezieht Stellung zu verkehrspolitischen Fragen und bringt sich aktiv in die Gestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ein. Seit der Fusion mit dem Arbeitgeberverband (AdB) im Jahr 2013 vertritt der BDB auch die Belange der Verbandsmitglieder in arbeits-, tarif- und sozialrechtlichen sowie personal-, sozial- und bildungspolitischen Angelegenheiten und ist Tarifvertragspartner der Gewerkschaft Verdi. Der BDB betreibt das in Duisburg vor Anker liegende Schulschiff „Rhein“ – eine europaweit einzigartige Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtung für das Binnenschifffahrtsgewerbe.
Voor meer informatie kunt u contact opnemen met Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB)

Naar boven

 

BDB kritisiert Streik der Schleusenwärter: „Auch nach fünf Jahren nichts dazugelernt!“
 
Verdi trifft die Falschen und schädigt seine eigenen Mitglieder!


Im Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst hat Verdi für die Tage nach Ostern eine weitere Warnstreikwelle in vielen Bundesländern angekündigt. Auch die Binnenschifffahrt bekommt das derzeit zu spüren. Verdi hat die Schleusenwärter zu Streiks aufgerufen. Einzelne Schleusen im Bundesgebiet, unter anderem am Main, sind hiervon bereits betroffen, teilt der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB) mit.
 
Das Binnenschifffahrtsgewerbe reagiert zunehmend genervt auf diese Aktion der Gewerkschaft:
 
Schleusen nicht zu bedienen und Schiffe dadurch an der Weiterfahrt zu hindern, bringt den Tarifabschluss – Verdi fordert sechs Prozent mehr Lohn – nicht eine Minute schneller, behindert aber die gesamte Logistikkette im Land. Aufgrund fehlender Umfahrungsmöglichkeiten an den Flüssen und Kanälen befinden die Schiffer sich hier vor den Schleusen in einer Art Geiselhaft. Es ist kurios, dass Verdi dies den Binnenschiffern antut, denn Verdi ist auch Tarifvertragspartner für das fahrende Personal in der Schifffahrt. Leider ist Verdi das Schicksal dieser Gewerkschaftsmitglieder total egal. Bereits beim letzten großen Schleusenwärterstreik im Jahr 2013 hatte der BDB die Gewerkschaft auf die massiven wirtschaftlichen Beeinträchtigungen der Binnenschiffer und ihrer Angestellten hingewiesen. Verdi hatte das bereits damals mit einem desinteressierten Achselzucken beantwortet. Die Gewerkschaft hat in fünf Jahren offenbar nichts dazugelernt.
 
Wie wenig Verdi sich um die Belange der besonders umweltschonenden Binnenschifffahrt und seiner anderen Gewerkschaftsmitglieder kümmert, zeigen die aktuellen Streiks am Main:
 
Dort herrscht zurzeit reger Schiffsverkehr, denn die dortigen Schleusen werden im Zuge von geplanten Unterhaltungsmaßnahmen in der Zeit vom 10. April bis 30. April außer Betrieb genommen und für den Schiffsverkehr gesperrt. Was vor dieser dreiwöchigen Sperre noch transportiert werden kann, befindet sich deshalb nun auf dem Weg durch den Main. Es zeugt von fehlendem Verantwortungsbewusstsein, wenn die Gewerkschaft in einer solchen, für die Mainschifffahrt ohnehin wirtschaftlich schwierigen Situation mutwillig das letzte Zeitfenster schließt, um wichtige und dringende Verkehre durchzuführen.
 
Voor meer informatie kunt u contact opnemen met Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB)

Naar boven

 

Agenda

Voor meer informatie kunt u contact opnemen met Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken.

Naar boven

 
 
Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken.
 
Centraal Bureau voor de Rijn- en Binnenvaart 
Vasteland 78 | 3011 BN  Rotterdam | tel:010-7989800
Dit e-mailadres wordt beveiligd tegen spambots. JavaScript dient ingeschakeld te zijn om het te bekijken. | www.cbrb.nl

Uitschrijven uit de nieuwsbrief.
 Copyright © *|CURRENT_YEAR|*, Alle rechten voorbehouden.
CBRB medewerkers en leden handelen volgens de CBRB Complianceregeling Mededinging.
*|REWARDS|* 
Ga naar boven